HEIZUNGEN

Gas . Heizöl . Hackschnitzel

BADSTUDIO

Badwannen . Duschen . WC . Waschbecken

BADSANIERUNG

Fliesen . Pakett . Holz

Franz & Gertraud Schreyer

Geschäftsleitung

+49 (0) 8136 / 9320-0
info@schreyer-haustechnik.de 

 

Thomas Heitmeier

Kundendienst – Montageleitung

+49 (0) 8136 / 9320-0
info@schreyer-haustechnik.de 

 

Louis Schellenberger

Sachbearbeitung

+49 (0) 8136 / 9320-0
l.schellenberger@schreyer-haustechnik.de 

 

Hans Fischhaber

Ausstellungsberatung

+49 (0) 8136 / 9320-0
h.fischhaber@schreyer-haustechnik.de 

 

Ernst Dreher

Assistenz der Geschäftsleitung

+49 (0) 8136 / 9320-22
e.dreher@schreyer-haustechnik.de 

 

Andrea Hof

Kundendienst-Service

+49 (0) 8136 / 9320-0
a.hof@schreyer-haustechnik.de 

 

Elfriede Kiegerl

Sachbearbeitung

+49 (0) 8136 / 9320-0
e.kiegerl@schreyer-haustechnik.de 

 

Klaus Wenger

Technik – Montageleitung

+49 (0) 8136 / 9320-0
k.wenger@schreyer-haustechnik.de 

 

Reinhilde Drexler

Buchhaltung

+49 (0) 8136 / 9320-0
r.drexler@schreyer-haustechnik.de 

 

Isabella Gärtner

Auszubildende - Sachbearbeitung

+49 (0) 8136 / 9320-0
i.gaertner@schreyer-haustechnik.de 

 

Das Wort „Chronik“ klingt nach alten Wurzeln, Tradition und Beständigkeit. Die Entwicklung der Unternehmensgruppe Schreyer hat sich in einem so rasanten Tempo abgespielt, dass wir dafür Fleiß, Ideenreichtum und Durchsetzungs-vermögen einsetzen können. Dafür steht Franz Schreyer, der die eine und später viele weitere Ideen hatte und sie auch zu meistern verstand. Seine Frau Gertraud stand ihm zur Seite und musste ihn manchmal im richtigen Augenblick ein wenig bremsen.

Der 1. Juni 1977 war der Gründungstermin der heutigen Unternehmensgruppe Schreyer. Zuvor aber hatte der Firmengründer seine Lehre bei einem Indersdorfer Lehrbetrieb gemacht und Erfahrungen gesammelt. Bereits 1975 legte er seine Meisterprüfung ab. Als Ein-Mann-Betrieb begann er auf der alten Hofstelle seines Schwiegervaters Josef Hermann in Eichhofen; dieser packte mit an, wenn es nötig wurde.

Das winzige Büro im Haus besorgte Gertraud Schreyer neben ihrer Beschäftigung bei der Bank. Als Lagerräume und Werkstatt dienten die Hofgebäude. Gelegentlich halfen auch die beiden Schwager Hans Fischhaber und Josef Hermann aus, wenn es galt, schwere Kessel zu rücken oder Boiler zu transportieren.

Schon 1978 wurde der erste Mitarbeiter eingestellt, Alfredo Caldarigi, 1981 folgten Hans Geißler und Rudi Schubert. Nach und nach vergrößerte sich der Betrieb auf neun Mitarbeiter.

Diese Größenordnung, auch das Büro hatte erweitert werden müssen, konnte der kleine Hof in Eichhofen nicht mehr aufnehmen. Franz Schreyer suchte nach Abhilfe - und fand sie im Indersdorfer Gewerbegebiet. 1984 wurde der richtige Bauplatz gefunden und gekauft ganz unten, an der südwestlichen Einfahrt, allein auf weiter Flur. Die Leute hielten ihn für verrückt. Aber der Unternehmer hatte richtig gedacht nämlich an die Zukunft!

Zum einen wollte er hier bei Bedarf Anschlussgrundstücke kaufen, zum anderen kam ihm bei der Planung eine zündende Idee - eine Autowaschstraße, die erste im nördlichen Landkreis - so eine Anlage muss an einer frequentierten Straße liegen. Die weitsichtige Grundstückswahl ermöglichte später die rasante Entwicklung des Betriebes. 1985 wurde intensiv geplant: Bürogebäude mit Sanitärmarkt und Ausstellungspavillon, Lagerräume, und daneben eine umwelt-freundlich ausgestattete Autowaschstraße. Noch immer gab es Zweifler, ein Sanitärfachmarkt in Indersdorf, war das nicht eine Nummer zu groß? Die Überlegungen von Franz Schreyer waren richtig, der Trend zur Badrenovierung und zum Heizung- und Bad-Selbstbau sicherte die Nachfrage im Fachmarkt von Anfang an.

Im September 1987 wurden die Autowasch-straße und das Hauptgebäude mit den Büro-räumen, dem Fachmarkt und dem Pavillon eröffnet. Fachpresse und Großhändler nahmen das Ereignis positiv auf, Innungs- und Industrieverbände waren skeptisch. Aber die neue Anlage ließ sich gut an. Der Betrieb beschäftigte in dieser Zeit 15 Mitarbeiter, darunter den ersten kaufmännischen Lehrling. Die Kalkulation war aufgegangen, die Aufträge sicherten die Arbeitsplätze. Im Mai 1988 musste über Nacht entschieden werden, zehn Mitarbeiter und vier Azubis eines örtlichen Betriebes mit zu übernehmen, weil dieser schließen musste. Der Unternehmergeist Franz Schreyers siegte, Helmut. Gärtner ist heute noch in der Unternehmensgruppe beschäftigt.

1991 musste auch die Autowaschstraße aus Kapazitätsgründen um 10 Meter verlängert werden. Dazu wurde der Kauf des an die Waschanlage angrenzenden Grundstücks notwendig. Die Wiedervereinigung Deutschlands brachte eine neue Herausforderung. Franz Schreyer gründete im April 1991 eine Niederlassung in Chemnitz - eine Dependance in den neuen Bundesländern. Bereits im ersten Jahr wurden drei Mitarbeiter beschäftigt.

1992 entstand die Idee, die vielen Autos, die durch die Waschstraße fuhren, auch zu betanken. Da die freie Grundstücksfläche für eine Tankstelle nicht geeignet war, wurde das angebotene gegenüberliegende Grundstück erworben. Im Februar 1 994 wurde eine auffällig elegante Tankstation mit modernster Technik und funktionellem Shop eröffnet. Das Konzept „Waschen und Tanken“ funktionierte und hat sich voll bewährt. Mit der Tankstelle entstanden weitere Büro- und Gewerberäume. Die beherbergen heute eine Autowerkstatt, ein Tanzstudio+ und eine Spielothek

1994 wurde die SI Wohnbau GmbH gegründet. Sie ist im Wohnungs- und Gewerbebau tätig. Ein größeres Bauvorhaben war z. B. das Wohn- und Geschäftshaus am Schlossberg in Dachau, für das die Firma eine städtebauliche Auszeichnung erhielt.

1996 sah man den Bedarf zum Waschen größerer Fahrzeuge, z. B. von Transportern, Bussen und Lastwagen. So wurde eine Nutzfahrzeugwaschhalle gebaut und eröffnet, deren Technik anfangs nicht funktionieren wollte. Es dauerte fast drei Jahre, bis im April 1999 eine neue, gut funktionierende Großwaschanlage eingebaut werden konnte. Heute ist diese Halle ein Servicestandort für Fahrzeugpflege und Caravans.

1997 begann der Bau des dritten Bürogebäudes mit einer interessanten Glas-Aluminium-Fassade, ein Herzenswunsch von Franz Schreyer. In diesem Gebäude arbeitet ein Reha-Center, die freie evangelische Kirchengemeinde hat Räume angemietet und einige Büroräume stehen zur Verfügung. Mit ihren Bauten hat die Unternehmensgruppe Schreyer zweifellos einen bemerkenswerten Beitrag für ein interessantes Erscheinungsbild im Markt Indersdorfer Industriegebiet geleistet.

Mit einer negativen Bilanz - aber um einige Erfahrungen reicher - verabschiedete sich 1998 die Firma Schreyer aus den Neuen Bundesländern. Anfangs konzentrierte sich Franz Schreyer überwiegend auf den privaten Wohnungsbau. Seine Stärke war immer der Service für den Kunden. Für den gewerblichen und den öffentlichen Bereich war zu Beginn der Firmengeschichte nur im Landkreis Dachau gearbeitet worden. Erst Ende der 80er Jahre mit Übernahme der zehn Mitarbeiter, wandte sich der Betrieb auch verstärkt dem Groß- und Industrie-Anlagenbau zu. Überschattet wurden die Erfolge des Unternehmens im Laufe der Zeit von einigen Forderungsausfällen durch Bauträger.

Schon seit Anfang der 90er Jahre gibt es im Bereich Haustechnik immer mehr Nachfrage auf die Ausführung von Anlagen aus dem Gebiet der erneuerbaren Energien, z.B. von Solaranlagen, Wärmepumpen oder Hackschnitzel-Technik. Die alljährliche Hausmesse mit umfangreichem Programm hat seit dem Jahrtausendwechsel das Schwerpunktthema Solartechnik. Im Mai 2002 konnte verbunden mit der Hausmesse - das 25-jährige Firmenjubiläum gefeiert werden. Zum Jahresbeginn 2004 wurde das Bad-Studio mit Fachmarkt und Servicegruppe als eigenständige Abteilung in die Unternehmens-gruppe Schreyer eingebunden. Hier wird die Möglichkeit eröffnet, für den eigenen Bau, Ausbau oder Renovierung die passenden Teile auszusuchen und zu kaufen. Die fachkundige Beratung und das Angebot der renommier-testen Bad- und Sanitär- Hersteller auf dem europäischen Markt sind optimale Voraussetzungen für zufriedene Kunden.

Am 11. November 2011 wurde eine neue Tankstelle mit Waschplätzen und einer Portalwasch-anlage sowie einem Bistro in Vierkirchen eröffnet. Die Station wurde 2012 vom Bundesverband und der Zeitschrift „Die Tankstelle“ zur Tankstelle des Jahres bundesweit mit Platz 1 prämiert.

Mit der Fusion des Fachmarkts mit die Haustechnik GmbH im Jahr 2015 wurden alle Mitarbeiter übernommen. Die in die Jahre gekommene Waschstraße wurde durch eine neue Waschstraße auf einem neuen Grundstück im Gewerbegebiet ersetzt. Im September 2015 konnte der in3 Waschpark eröffnet werden.

Mitarbeiter der gesamten Unternehmensgruppe Schreyer
1994 – 30 Mitarbeiter
2000 – 60 Mitarbeiter
2010 – 50 Mitarbeiter
2017 – 45 Mitarbeiter

Mitarbeiter Schreyer Haustechnik:
1987 – 15 Mitarbeiter

2000 - 45 Mitarbeiter
2010 – 25 Mitarbeiter
2017 – 25 Mitarbeiter

Mitarbeiter Schreyer Automobil Service Center und Tankstelle ST2 in Vierkirchen und Waschstraße

in3
1994 – 5 Mitarbeiter
2011 – 20 Mitarbeiter

Franz Schreyer und seiner Frau Gertraud ist eines klar: Diesen Gesamterfolg konnten sie nicht allein erreichen. Neben der richtigen Intuition spielte auch das Glück eine Rolle. Dazu kamen eine insgesamt günstige Wirtschaftssituation und die aufgeschlossene Zusammenarbeit mit Banken und Behörden.

Besonders aber haben sie ihren Mitarbeitern zu danken, auf die sie sich stets verlassen konnten. Auch Freunde, Kollegen, Lieferanten und treue Kunden seien hier nicht vergessen, ihnen allen gehört ihr Dank.

Franz Schreyer GmbH

Lorenz-Braren Str. 32
85229 Markt Indersdorf
T: +49 (0) 8136 / 9320-0
F: +49 (0) 8136 / 9320-60
info@schreyer-haustechnik.de

Wir wachsen ständig weiter!


Deshalb suchen wir derzeit:

- Verkäufer/in

für Sanitärartikel mit Freude am Verkauf, gerne auch Quereinsteiger/in in Vollzeit. Zu den Aufgabengehören auch Bürotätigkeiten

- Monteur/in für Sanitär/Heizung

- Kundendienstmonteur/in


Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per Email oder rufen Sie gleich an
e.dreher@schreyer-haustechnik.de  oder 08136 93200

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok